Wasserzusammensetzung des Széchenyi Thermalbades

Das Bad wird vom St. Stephansbrunnen Nr.II gespeist. Heißes Quellwasser mit Kalzium, Magnesium, Hydrogenkarbonat, Natrium und Sulphat, reich an Fluorid und Metaborsäure.

Wasser des Trinkbrunnens: Heilwasser mit Kalzium, Magnesium, Hydrogenkarbonat, Sulfat und Alkalimetallsalze, reich an Fluorid.

 

Empfehlungen:

  • degenerative Gelenkerkrankungen
  • chronische und subakute Gelenkentzündungen
  • orthopädische- und Unfallnachbehandlung


Trinkkuren:

  • chronischer Magenkatarrh, Magengeschwür, Darmkatarrh
  • Magensäuren-Überproduktion
  • chronische Entzündungen des Nierenbeckens und der Harnwege
  • Gallensteine
  • chronische Entzündungen der Atemwege
  • Gicht und Stoffwechselstörungen
  • Erkrankungen der Gallenblase und der Gallenwege, Förderung der Gallenfunktionen